Österreichs Wachstum blieb im 2. Quartal auf hohem Niveau

Österreichs Wirtschaft ist auch im zweiten Quartal auf hohem Niveau gewachsen. Trotz einer Eintrübung der Stimmung der heimischen Firmen wegen der Börse-Turbulenzen hat das BIP-Plus gegenüber dem vorhergehenden Vierteljahr von 0,8 auf wiederum 1,0 Prozent zugelegt. Im Jahresabstand bremste sich der reale Zuwachs des Bruttoinlandsprodukts im zweiten Quartal aber von 4,2 auf 3,7 Prozent ab.

Dies gab am Dienstag das Wirtschaftsforschungsinstitut (Wifo) in seiner Schnellschätzung bekannt. Neben einer Abschwächung der Zuwächse im Außenhandel verringerte sich im 2. Quartal in Österreich auch die Expansion der Investitionen. Damit sei der Konjunkturimpuls offenbar noch immer nicht ausreichend vom Außenhandel auf die Binnenkonjunktur übergesprungen.

Die Ausrüstungsinvestitionen nahmen im 2. Quartal laut Wifo nur noch um 1,0 Prozent zu, nach noch 2,2 Prozent Anstieg zum Jahresauftakt. Der jahrelange Rückgang der Bauinvestitionen scheine aber gestoppt zu sein.