Diversifikation

Palfinger beteiligt sich zu 80 Prozent an US-Firma ETI

Der Salzburger Kranhersteller geht eine strategische Partnerschaft mit dem Lkw-Hubarbeitsbühnenhersteller ETI mit Sitz in Oklahoma ein. Palfinger beteiligt sich zu 80 % an dem Unternehmen, das mit 190 Mitarbeitern 2009 einen Umsatz von rund 45 Mio. Dollar (2008: 55 Mio. Dollar) erzielt hat, wie Palfinger-Vorstandsvorsitzender Herbert Ortner mitteilte.

Ortner bezeichnete die Akquisition als "strategisch wichtigen Schritt für Palfinger". Der Konzern sei bisher in Nordamerika mit Hubarbeitsbühnen noch nicht vertreten gewesen und könne in diesem Markt nun lokale Produkte anbieten. Palfinger erwartet sich auch bedeutende Synergien mit dem bestehenden US-Geschäft.

Die Kooperation mit ETI (Equipment Technology, LLC) erhöhe den Konzernumsatz von Palfinger um rund sechs Prozent. Ortner rechnet daher in diesem Jahr mit einem Umsatzwachstum von insgesamt 15-20 %, nachdem Palfinger 2009 einen Umsatzrückgang von 36 % auf 505,4 Mio. Euro eingefahren hatte. Ortner gab sich zuversichtlich, heuer ein normales Wachstum zeigen zu können. Der in Nordamerika erzielte Umsatzanteil werde durch die ETI-Beteiligung von bisher 12 auf rund 18 % steigen.

Die Verträge mit ETI - die Firma stand bisher mehrheitlich in Familienbesitz - wurden gestern unterschrieben. Den Kaufpreis nannte Ortner nicht. Die Alteigentümer, bestehend aus drei Personen, bleiben mit 20 % an Bord. Auch alle Mitarbeiter wurden übernommen. Das Closing findet in den nächsten zwei bis drei Wochen statt. ETI sei ein finanzstarker Partner und auch immer profitabel gewesen, sagte Ornter. Nun benötigten sei für den nächsten Wachstumsschritt von 80-100 Mio. Dollar einen strategischen Partner.

Der Salzburger Kranhersteller hat sich vor 6 Jahren das Ziel gesetzt, die umsatzmäßige Abhängigkeit von Europa und dem Kran-Segment zu reduzieren, erläuterte der Vorstandsvorsitzende. Die nun vorgenommene Akquisition "ist wieder ein Schritt in Richtung Diversifikation. Wir sind ab jetzt in Nordamerika in allen Segmenten tätig wie in Europa", wo Palfinger nach Eigenangaben Marktführer in fast allen Produktsegmenten ist. Nord- und Südamerika sei mit einem Anteil von 25-30 % am Gesamtumsatz mit Abstand der zweitwichtigste Markt nach Europa.

"Ab jetzt werden wir die Akquisitions-Aktivitäten nach Osten verlegen. Priorität Nummer eins ist Russland." Man wolle hier den gleichen Weg wie in Nordamerika beschreiten. Es sei zwar wegen des Protektionismus in Russland schwierig, eine Partnerschaft umzusetzen, zudem dauere es auch länger, "es ist aber viel leichter als in China, wo es schwierig ist, eine Vertrauensbasis aufzubauen".