Peek & Cloppenburg will in Ö weiter wachsen

Erst vorige Woche hat das Familienunternehmen eine rund 5.000 m2 große Filiale im Kaufhaus Tyrol in Innsbruck eröffnet. Heute macht nach viermonatiger Umbauzeit das 6.700 m2 große Geschäft in der SCS wieder auf. Für Oktober steht eine Eröffnung im Wiener Donaucenter an. Auch europaweit streckt das Unternehmen seine Fühler aus, Ende März fällt der Startschuss für zwei Geschäfte in Sofia.

Dem Bau des 12.000 m2 großen Flagship-Stores in der Kärntner Straße steht nach langwierigen Verhandlungen nichts mehr im weg, als Eröffnungstermin strebt das Düsseldorfer Unternehmen das Frühjahr 2011 an. Die Vorzeigefiliale in der Luxuseinkaufsstraße wird 200 bis 300 Jobs schaffen.

"Mittelfristig wollen wir in allen großen Städten und Centern präsent sein", gab Henning Riecken, Country Manager für Österreich und die Schweiz, das Ziel vor. Derzeit ist Peek & Cloppenburg in Österreich mit 10 Standorten vertreten und beschäftigt 1.500 Personen. Angaben zu Umsatz und Gewinn macht das Unternehmen nicht, nur so viel: "Wir machen solide Umsätze und wachsen weiter", sagte Riecken.

2009 war Peek & Cloppenburg laut dem Standortberater RegioPlan nach H&M und C&A der drittgrößte Textilhändler in Österreich. In den vergangenen Jahren ist der deutsche Textilriese die Stufen im Ranking der umsatzstärksten Bekleidungshändler kontinuierlich hochgeklettert und hat Vögele und KiK überholt.

Das Angebot des nach eigenen Angaben größten Modemarkenanbieters in Österreich reicht von klassischer, modischer bis exquisiter Bekleidung - T-Shirts gibt es ab 5,90 bis 149 Euro. Die Konjunkturflaute habe P&C nur insofern gespürt, als eine Verschiebung in Richtung preiswerterer Marken zu beobachten war, so Riecken. Neben den Dutzenden Marken hat das Unternehmen rund 20 Eigenmarken im Sortiment.

Peek & Cloppenburg ist seit über 10 Jahren in Österreich vertreten - europaweit ist das deutsche Familienunternehmen in 14 Ländern aktiv.