Pernod und Remy Cointreau mit gutem Geschäft

Die französischen Spirituosenhersteller Pernod Ricard und Remy Cointreau profitieren von einer starken Nachfrage nach Schnaps und Champagner in Asien. Bei beiden Konzernen legte der Umsatz in den vergangenen Monaten stärker zu als erwartet.

So teilte Pernod als weltweit zweitgrößter Spirituosenhersteller mit, dass der Erlös im ersten Geschäftsquartal um elf Prozent auf knapp 2 Mrd. Euro gestiegen sei. Analysten hatten für die drei Monate bis Ende September mit einem deutlich geringeren Anstieg gerechnet. Als Grund nannte der Hersteller von Mumm-Sekt, Absolut-Wodka und Martell-Cognac neben der starken Nachfrage in Fernost auch ein solides Geschäft in den USA. Für das restliche Geschäftsjahr blieb der Konkurrent des britischen Weltmarktführers Diageo aber vorsichtig. Der kleinere Pernod-Rivale Remy Cointreau gab für das erste Geschäftshalbjahr ein Umsatzplus von elf Prozent auf rund 475 Mio. Euro bekannt. Auch hier hatten Branchenkenner mit einem etwas geringeren Zuwachs gerechnet.