Pharmakonzern Johnson & Johnson enttäuscht mit Ausblick

Der Pharma- und Medizintechnikkonzern Johnson & Johnson hat im abgelaufenen Quartal mehr verdient als erwartet. Gleichwohl wies der Konzern am Dienstag vor Börsenbeginn Sonderkosten in Milliardenhöhe aus, unter anderem für den Rückruf von Produkten. Mit seinem Gewinn-Ausblick für das laufende Jahr blieb der US-Konzern zudem hinter den durchschnittlichen Erwartungen von Analysten zurück.

Der Nettogewinn im vierten Quartal betrug 218 Mio. Dollar. Vor Jahresfrist waren es noch 1,9 Milliarden. Ohne Sonderposten lag der Gewinn pro Aktie bei 1,13 Dollar. Analysten hatten im Schnitt 1,09 Dollar erwartet. Für 2012 erwartet J&J einen Gewinn pro Aktie zwischen 5,05 und 5,15 Dollar. Analysten gingen bisher von 5,21 Dollar aus.

Lesen Sie auch