Pierre Cardin verkauft Markenrechte in China

Die französische Modegruppe Pierre Cardin hat ihre Markenrechte für China an zwei dortige Unternehmen verkauft. Die Firmen Jiangsheng Trading Company und Cardanro zahlten für Lizenzen für Textilien und Accessoires 200 Mio. Euro, erklärte Pierre Cardin. Die weltweiten Markenrechte würden nicht verkauft.

Eine Managerin des Unternehmens in China hatte zuvor gesagt, es werde mit chinesischen Interessenten auch über die weltweiten Markenrechte verhandelt. Dies hatte die Gruppe dementiert. Das Geschäft sei auf chinesisches Staatsgebiet begrenzt, erklärte der französische Modemacher, der am Donnerstag 87 Jahre alt wird. Cardin hatte 1949 sein eigenes Modehaus eröffnet und war dreißig Jahre später der erste westliche Modemacher, der in Peking eine Modenschau veranstaltete.