Preiskampf der Diskonter geht weiter

Verdrängungskampf

Preiskampf der Diskonter geht weiter

Die Supermarktketten überbieten einander wieder mit Angeboten. Hunderte Produkte sind nun dauerhaft billiger.

Gute Nachricht für Konsumenten: Lebensmittel werden in Österreich immer billiger. Ähnlich wie in Deutschland, wo die Diskonter großflächig die Preise für zig Produkte senken, setzen die Ketten auch in Österreich den Rotstift an und reduzieren die Preise. Hofer, Lidl, Penny, Zielpunkt – alle geben Preisvorteile an die Kunden weiter und bieten etliche Produkte dauerhaft günstiger an. Bei der Spar-Eigenmarke S-Budget wird ebenfalls nicht nur das Sortiment stetig erweitert, sondern auch die Preise fallen.

Alle senken Preise

Bei Lidl Austria wurden seit Beginn der Preissenkungs-Runden im Vorjahr insgesamt mehr als 900 Produkte dauerhaft verbilligt – mehr als 250 allein in den ersten drei Monaten 2010. Zuletzt korrigierte die Kette u.a. die Preise für Frittieröl und Kaffeepads nach unten.

Teilweise kräftiges Minus

Auch Hofer dreht die Preisschraube kräftig nach unten. Seit gestern kostet eine Packung Haltbarmilch nur noch 59 statt früher 65 Cent. Reis, Thunfisch in der Dose und Eis-Sorbets wurden ebenso kürzlich preisgesenkt, ebenso wie Schokolade und viele andere Produkte. Bis zu 30 Prozent machen die Verbilligungen aus.

Bei der günstigen Spar-Eigenmarke S-Budget, die jetzt ihren 2. Geburtstag feiert, werden auch einige Artikel (etwa Semmelwürfel) dauerhaft verbilligt. Und Billa hat die Preisgarantie für Artikel der Eigenmarke Clever: Gibt’s Vergleichbares bei einem Mitbewerber günstiger, wird der Preis gesenkt. Neben den dauerhaften Vergünstigungen bieten alle Ketten im Rahmen von Sonderaktionen wöchentlich satte Prozente auf zahlreiche Produkte.