Repsol: Gewinneinbruch unter Befürchtungen

Der spanische Ölkonzern Repsol-YPF hat im zweiten Quartal wegen Preisrückgängen und geringerer Raffineriemargen einen Gewinneinbruch verzeichnet. Dieser fiel aber weniger stark aus als befürchtet.

Der bereinigte operative Gewinn sank auf 428 Mio. Euro, wie das Unternehmen am Donnerstag in Madrid mitteilte. Vor einem Jahr hatte der Konzern operativ noch 1,434 Mrd. Euro verdient. Analysten hatten mit einem noch heftigeren Rückgang auf 418 Mio. Euro gerechnet. Der bereinigte Überschuss hat sich mehr als halbiert. Er ging auf 265 (Vorjahr 694) Mio. Euro zurück. Analysten hatten unter dem Strich lediglich mit 209 Mio. Euro gerechnet.