Rewe erzielte 2011 Rekordumsatz

Mit Preisaktionen, langen Öffnungszeiten und Investitionen in das Filialnetz hat der Supermarktriese Rewe einen Rekordumsatz erzielt. 2011 stiegen die Erlöse des zweitgrößten deutschen Handelskonzerns um 3,5 Prozent auf gut 40 Mrd. Euro, teilte die Rewe-Zentrale mit. Allerdings wird die Konzernbilanz von der Sanierung der defizitären Diskonttochter Penny belastet.

Der Rewe-Vorstandsvorsitzende Alain Caparros deutete einen operativen Gewinnrückgang bedingt durch Sondereffekte an, die Konzernbilanz 2011 sei unter anderem von Vorkehrungen für den Penny- Umbau geprägt. 2010 belief sich der operative Konzerngewinn (EBITA) auf rund 502 Mio. Euro. Der Umsatz der Gruppe und der bundesweit rund 900 selbstständigen Rewe-Händler belief sich auf 48,1 Mrd. Euro. Das ist weniger als 2010, weil sich die Rewe von ihrer Großhandelsbeteiligung trennte. Der Umsatz der selbständigen Händler, deren Supermärkte auch unter dem rot-weißen Rewe-Logo agieren, stieg 2011 ebenfalls um knapp 10 Prozent.