RWE baut in der Türkei Gaskraftwerk um 500 Mio. Euro

Der Run auf den türkischen Energiemarkt ist ungebrochen: Der börsenotierte deutsche Energiekonzern RWE, Partner der österreichischen OMV beim Nabucco-Projekt und Drittel-Eigentümer der Kärntner Kelag, will ein Gaskraftwerk in der südwestlichen türkischen Stadt Denizli um 500 Mio. Euro bauen.

Das Projekt mit einer Kapazität von 775 Megawatt (MW) soll gemeinsam mit dem türkischen Partner Turcas Petrol umgesetzt werden, sagte der Chef von RWE Türkei, Andreas Radmacher, laut der türkischen Tageszeitung "Hürriyet" am Mittwoch.

Insgesamt will RWE bis 2013 in Mittel- und Osteuropa inklusive der Türkei 900 Mio. Euro investieren, so Radmacher. Am Joint Venture mit Turcas Petrol hält der deutsche Konzern 70 Prozent, die Türken 30 Prozent. Die Türkei sei nicht nur eine Brücke zum energiereichen kaspischen Raum, sondern auch ein Wachstumsraum. Die Kooperation mit Turcas sei nicht exklusiv, so Radmacher. Außerdem will RWE auch "bald" mit dem Verkauf von Strom in der Türkei beginnen.

Lesen Sie auch