Sanochemia beschließt Kapitalerhöhung für Alvetra-Übernahme

Der Vorstand der Sanochemia Pharmazeutika AG hat eine Kapitalerhöhung gegen Sacheinlage beschlossen, um den Kaufpreis für die Übernahme der Alvetra u. Werfft GmbH zu bedienen. Die Sanochemia hatte ihre ehemalige Tochter Alvetra am 19. September rückwirkend per 1. Jänner 2011 übernommen. Der Kaufpreis betrug 5,2 Mio. Euro, bei der Transaktion floss aber kein Cash.

Die Kapitalerhöhung erfolgt gegen Einlage der Kaufpreisforderung gegen die Gesellschaft in der Höhe von 5,2 Mio. Euro aus dem Kaufvertrag über den Erwerb der Alvetra u. Werfft GmbH durch die J. Medinger & Söhne, die Sanochemia-Chef Werner Frantsits gehört. Das Grundkapital der Gesellschaft wird dabei um 1.316.455 Euro durch Ausgabe von 1.316.455 Stück neuen, auf den Inhaber lautenden, nennwertlosen Stammaktien auf 12.872.053 Euro, eingeteilt in 12.872.053 Stückaktien, mit Gewinnberechtigung ab 1. Oktober 2012 zum Mindestausgabebetrag von 1 Euro (anteiliger Betrag am Grundkapital je Aktie) erhöht.