Schwache US-Industrie zieht ATX ins Minus

Die Wiener Börse hat am Montag in einem europaweit schwachen Handelsumfeld klar im Minus geschlossen. Der ATX fiel um 1,32 Prozent auf 2.525,92 Einheiten.

Nachdem die Aktienmärkte europaweit ob Impulsmangels kaum verändert in die Woche gestartet waren, drückten sie enttäuschende US-Konjunkturdaten am Nachmittag deutlich ins Minus. Denn die Industrie verlor in den USA zu Jahresbeginn überraschend deutlich an Schwung. Denn der Index für das verarbeitende Gewerbe sank im Jänner auf 51,3 von 56,5 Punkten im Dezember, wie das Institute for Supply Management (ISM) bekanntgab. Volkswirte hatten nur einen Rückgang auf 56,0 Zähler erwartet. Arg erwischte es die Neuaufträge, bei ihnen kam es zum größten monatlichen Rückgang seit Dezember 1980.

An der Wiener Börse blieb die Nachrichtenlage heute äußerst dünn. Zu den größten Gewinnern zählten Zumtobel, die sich um 2,77 Prozent stärkten.

Schlechter verlief der Handelstag für voestalpine (minus 3,34 Prozent) und Palfinger (minus 3,53 Prozent).