Schweizer Konsumentenpreise im Oktober fast stabil

Im Oktober sind in der Schweiz die Preise für Güter und Dienstleistungen im Vergleich zum Vormonat beinahe stabil geblieben. Sie gingen im Schnitt um 0,1 Prozent zurück. Das zeigt der vom Schweizer Bundesamt für Statistik (BSF) berechnete Landesindex der Konsumentenpreise.

Grund für den leichten Preisrückgang sind günstigere Preise für Erdölprodukte, Gemüse und Fleisch, wie das BSF am Dienstag mitteilte. Binnen eines Jahres ging das Preisniveau demnach im Oktober um 0,3 Prozent zurück, im Vergleich zu einer Jahresrate von minus 0,1 Prozent im September.

Wesentlich günstiger waren im Oktober besonders die Lebensmittel. Aufgrund der niedrigeren Preise für Erdölprodukte sanken im Vergleich zum September auch die Verkehrs- und Wohnkosten in der Schweiz. Den deutlichsten Rückgang verzeichneten jedoch die Preise für Alkohol- und Tabakwaren, vorwiegend wegen Verkaufsaktionen für ausländische Weine.

Für Kleider und Schuhe mussten Schweizer Konsumenten nach Ende des Ausverkaufs dagegen mehr bezahlen. Auch für Pauschalreisen und Bücher lagen die Preise laut den Statistikern des Bundes im Oktober höher.

Für in der Schweiz produzierte Güter gingen die Preise im Vormonatsvergleich um 0,1 Prozent zurück, während die Preise der importierten Waren im Durchschnitt stabil blieben.

Mehr dazu

Im Jahresvergleich fiel die Entwicklung der Preise gemäß ihrer Herkunft kontrastreicher aus: Inlandgüter wurden im Jahresabstand um 0,6 Prozent teurer, während bei den Preisen für Auslandgüter ein Rückgang um 2,6 Prozent verzeichnet wurde.