Skidata konnte 2009 mit Zutrittsystemen weiter expandieren

Skidata wird den Flughafen Dallas, immerhin der drittgrößte Airport in den USA, mit Zutrittssystemen für die Parkanlagen ausrüsten. Mit einem Auftragsvolumen von 20 Mio. Dollar (15 Mio. Euro) ist das der größte Einzelauftrag, den das Salzburger Technologieunternehmen in seiner bisherigen Geschichte an Land ziehen konnte. Die High-Tech-Schmiede wuchs trotz Krise 2009 weiter, so Vorstandsvorsitzender Charles Egli.

Skidata gehört zur Schweizer Kudelski Gruppe und hat innerhalb dieses Konzerns einen Anteil von rund 95 % am Umsatz des Bereichs Nagra Public Access. Dieser kletterte 2009 von 240,6 Mio. Schweizer Franken (168 Mio. Euro) auf währungsbereinigt 245,9 Mio. Franken (171 Mio. Euro).

Das EBIT von Nagra Public Access lag bei 16,8 Mio. Franken (11,70 Mio. Euro). 2008 waren es 13,6 Mio. Euro gewesen. Europa ist nach wie vor mit rund 80 % der wichtigste Markt für das Salzburger Unternehmen. Großaufträge wie der Flughafen Dallas sichern die Strategie der weltweiten Expansion ab. 2009 wurde unter anderem Skidata Lateinamerika gegründet. Außerdem gibt es seit 2009 auch Skidata Russland. "Wir rechnen damit, dass der russische Markt in den nächsten Jahren stärker steigt", sagte Finanzvorstand Michael Hofer. Das Unternehmen beschäftigt derzeit 605 Personen.

Die Kudelski-Gruppe kam im vergangenen Jahr auf einen Umsatz von 703,1 Mio. Euro (2008: 652,2 Mio. Euro). Nach einem Verlust von 4,6 Mio. Euro im Jahr 2008 konnte die Gruppe 2009 einen Gewinn von 33,9 Mio. Euro erzielen. Am stärksten wuchs der Bereich Digital-TV mit 5,9 %, gefolgt vom Bereich Middleware & Advertising mit einem Plus von 3,3 %. Das Wachstum im Geschäftsfeld Public Access, zu dem auch die Skidata gehört, betrug 2,2 Prozent. Für 2010 rechne die Gruppe mit einem Umsatz von 729 bis 755 Mio. Euro und einem EBIT von 70 bis 80 Mio. Euro, sagte Egli.

Das Geschäftsfeld Parken ist mittlerweile der größte Umsatzbringer für das ursprünglich auf Zutrittssysteme für Skigebiete spezialisierte Unternehmen. Das Geschäft mit Skigebieten und Bergbahnen liegt auf Platz zwei, gefolgt von Freizeitparks und Messen. Skidata konnte 2009 sechs von zehn Stadien für die Fußball-WM in Südafrika ausstatten, beim Africa Cup haben alle vier Stadien Salzburger Technologien.

Weltweit verfügen 200 Stadien und 300 Vergnügungsparks und Messen über Zutrittssysteme von Skidata, berichtete der für den Bereich People Access zuständige Vorstand Urs Grimm. Neu im Produktportfolio ist das Variogate, eine Anlage, die unterschiedlichste Ticketsysteme - von herkömmlichen Eintrittskarten bis hin zu Mobiltelefonen - lesen kann.

Neben dem Großauftrag für den Flughafen Dallas konnte Skidata im Bereich Car Access auch Aufträge in Dubai, der Türkei und Holland an Land ziehen. Besonders wichtig ist für Robert Weiskopf, Vorstand für Car Access, die Zusammenarbeit mit Cencosud, dem größten Shoppingcenterbetreiber in Chile, mit dem 2009 drei Projekte umgesetzt werden konnten. Im Geschäftsfeld Parken gewinnen neben dem eigentlichen Zutritt neue Anwendungen an Bedeutung. So kann mit der Applikation iPhone Parking ein Parkplatz reserviert werden, berichtete Weiskopf.