Benzin

Benzin zu teuer

Sprit-Wucher am Feiertag

Artikel teilen

Diesel um 3, Super um über 4 Cent zu teuer – natürlich wieder am Feiertag. Jetzt schalten sich Minister Mitterlehner und die Grünen ein.

Die Feiertage lassen die Spritpreise weiter in die Höhe schnellen, gemessen an Rotterdam ist Diesel in Österreich mit 1,13 Euro um 3 Cent pro Liter zu teuer, Eurosuper sogar um 4,4 Cent (aktuell 1,23 Euro pro Liter). „Von den sinkenden Preisen in Rotterdam ist nichts zu spüren“, bestätigt ÖAMTC-Sprecherin Elisabeth Brandau. Das Argument der erhöhten Nachfrage will die Expertin nicht gelten lassen: „Dann müsste ja etwa Zucker vor Weihnachten auch teurer werden.“

Der aktuelle „Feiertagszuschlag“ betrage mehr als 3 Cent

Liter, an Autobahnen sogar bis 27 Cent/Liter, so ARBÖ-Sprecherin Lydia Nintz. „Bei einem täglichen Tankvolumen von 26. Mio. Liter sind das an den drei Feiertagen 2,3 Mio. Euro Mehrbelastung“, so Nintz. Politik am Zug. Minister Mitterlehner will nun diesem Feiertagszuschlag ein Ende bereiten und hat eine Expertenrunde ins Leben gerufen. Auch die Grünen werden aktiv: Konsumentenschutz-Landesrat Rudi Anschober hat die Bundeswettbewerbsbehörde mit dem Thema befasst.

OE24 Logo