S&T mit deutlichem Umsatzrückgang im 2. Quartal

Der wirtschaftlich angeschlagene Wiener IT-Dienstleister S&T musste im zweiten Quartal 2009 einen Umsatzrückgang von 18 Prozent auf 65,2 Mio. Euro verbuchen. Das Betriebsergebnis (EBIT) gab von minus 2,5 auf minus 3,5 Mio. Euro nach. Die Restrukturierungskosten seien weiterhin hoch und die Rahmenbedingungen schwierig. Man komme aber mit den Maßnahmen gut voran. Im Ebit seien auch Einmalaufwendungen von 2,5 Mio. Euro inkludiert, gibt S&T zu bedenken.

Der Investoreneinstieg sei im 2. Quartal mit verstärkter Intensität vorangetrieben worden, mehrere Angebote würden gegenwärtig geprüft. "Wir erwarten diesbezüglich abschließende Ergebnisse im 3. Quartal", so der IT-Dienstleister. Und er präzisiert: "Die derzeit erfolgreich laufende Sanierung erfordert nach wie vor Liquidität und belastet somit die Reserven und Liquiditätslage der Gesellschaft, so dass dem Schritt einer Kapitalerhöhung und eines Investoreneinstiegs steigende Bedeutung zukommt."

Lesen Sie auch