Staatsfonds IPIC will Ferrostaal zügig übernehmen

Der arabische Staatsfonds IPIC, neben der Republik Österreich größter OMV-Aktionär, will einem Zeitungsbericht zufolge eine zügige Komplettübernahme des deutschen Industriedienstleisters Ferrostaal. IPIC-Chef Khadem Al-Qubaisi fordere den Vorstand der früheren Ferrostaal-Mutter MAN in einem Brief zu einer schnellen Rückkehr an den Verhandlungstisch auf, schreibt das "Handelsblatt" (Montag) unter Berufung auf Verhandlungskreise. Seit 2009 hält IPIC 70 Prozent der Anteile, MAN den Rest.

Ein Streit der beiden Ferrostaal-Eigner um Kosten aus einem Korruptionsskandal behindert die geplante Komplettübernahme durch die Araber. Kurz nach dem Einstieg von IPIC im Frühjahr 2009 hatte die Staatsanwaltschaft heftige Vorwürfe gegen Ferrostaal erhoben; im Raum standen dem Blatt zufolge Schmiergeldzahlungen in dreistelliger Millionenhöhe.