Stabilus gelingt Sprung aufs Börsenparkett

Dem deutsche Autozulieferer Stabilus ist der Sprung aufs Börsenparkett gelungen. Seine Aktien starteten am Freitag bei der Frankfurter Wertpapierbörse im elektronischen Handelssystem Xetra bei 22,75 Euro. Das war ein Plus von fast sechs Prozent im Vergleich zum Ausgabepreis von 21,50 Euro. Die Preisspanne hatte bei 19 bis 25 Euro gelegen. Bis zum Mittag kletterte der Kurs auf 23,02 Euro.

Der Schritt des Autozulieferers war erst der zweite klassische Börsengang dieses Jahres in Deutschland nach dem Lübecker 3D-Druck-Anbieter SLM Solutions vor zwei Wochen. Stabilus erzielte nach früheren Angaben im Geschäftsjahr 2012/13 mit weltweit rund 4.000 Mitarbeitern einen Umsatz von 460 Millionen Euro. Der um Sondereffekte bereinigte Gewinn vor Zinsen und Steuern habe bei 59 Mio. Euro gelegen.

Die ausgegebenen Aktien stammen von einem Großaktionär, der Beteiligungsgesellschaft Triton, und aus einer Kapitalerhöhung. Mit den Einnahmen in Höhe von 65 Mio. Euro will Stabilus früheren Angaben zufolge teilweise eine Anleihe zurückzahlen, die im Juni vergangenen Jahres ausgegeben worden war. Stabilus stellt unter anderem Gasfedern und Dämpfer her.