Starbucks gibt wegen höhere Kaffee-Kosten Gewinnwarnung

Die weltgrößte Kaffeehauskette Starbucks ist angesichts steigender Kosten für Rohkaffee für dieses Jahr pessimistisch. Die höheren Ausgaben für Nahrungsmittel dürften den Gewinn je Aktie um rund 20 Cent drücken, teilte das in Seattle ansässige Unternehmen mit. Im November war der Rivale von McDonald's von lediglich acht bis zehn Cent ausgegangen.

Starbucks rechnet nun für 2011 mit einem Gewinn von 1,43 bis 1,47 Dollar je Aktie. Analysten hatten dem Kaffeehausbetreiber im Schnitt mit 1,49 Dollar mehr zugetraut.

Die steigenden Preise für Kaffee, Milch, Fleisch und Brot machen derzeit Restaurants zu schaffen.

Im ersten Geschäftsquartal (per 2. Jänner) steigerte Starbucks seinen Gewinn im Vergleich zum Vorjahreszeitraum dank einer Umstrukturierung um 44 Prozent auf 347 Millionen Dollar und übertraf damit die Analystenerwartungen. Der Konzern hatte sich von unrentablen Standorten getrennt.