Strabag verstärkt Windenergie-Engagement in Deutschland

Der börsenotierte Baukonzern Strabag verstärkt sein Engagement im Bereich erneuerbarer Energien und beteiligt sich mit 51 Prozent an zwei Holding-Gesellschaften zu Entwicklung, Errichtung und Betrieb von Offshore-Windkraftanlagen in der deutschen Nordsee. Entwickelt werden könnten in den nächsten 10 bis 15 Jahren bis zu 850 Windkraftanlagen.

Auf Basis der derzeit üblichen 5-MW-Anlagen im Offshore-Wind-Bereich ergebe sich daraus eine zu installierende Leistung von rund 4.000 Megawatt (MW), damit könnten rund 5 Millionen Haushalte versorgt werden. Das Investitionsvolumen könnte insgesamt bis zu 15 Mrd. Euro betragen.

Mit dem Projektentwickler Northern Energy Projekt GmbH sei vereinbart worden, 15 Offshore-Windpark-Projektentwicklungsgesellschaften unter dem Dach von zwei Holdinggesellschaften künftig gemeinsam weiterzuführen. Die Projekte befänden sich in unterschiedlichen Genehmigungsphasen. Die Genehmigung der Kartellbehörden in Deutschland und Österreich ist noch erforderlich.

Lesen Sie auch