Südkoreanische Posco greift nach ThyssenKrupp-Werken

Der südkoreanische Stahlriese Posco streckt nach einem Medienbericht seine Fühler nach den zum Verkauf gestellten ThyssenKrupp-Stahlwerken in den USA und Brasilien aus. Posco habe die Großbank Credit Suisse als Berater engagiert und bereits schriftlich Interesse bekundet, berichtete das Blatt "MoneyToday" am Donnerstag.

Ein Posco-Sprecher wollte sich nicht zu dem Bericht äußern, sagte aber, Posco untersuche ThyssenKrupp-Aktivitäten. Ein ThyssenKrupp-Sprecher bekräftigte, der Konzern habe die Werke zur Disposition gestellt, sehe für sie Interesse am Markt und spreche mit potenziellen Investoren.

Lesen Sie auch