Telefonica: Notierung von Lateinamerika-Sparte

Nach dem Börsengang ihrer deutschen Tochter O2 erwägt die spanische Telefonica nun die Notierung von 10 bis 15 Prozent ihres Lateinamerika-Geschäfts. Diese Größenordnung nannte Telefonica-Chef Cesar Alierta in einem Interview der "Financial Times" (FT). Der Sprung aufs Parkett könnte dem hoch verschuldeten Unternehmen damit mehr als 4 Mrd. Euro in die Kassen spülen, berichtete die Zeitung am Montag.

Die "FT" legt dabei Schätzungen der portugiesischen Bank Espirito Santo zugrunde, die die Lateinamerika-Abteilung auf insgesamt knapp 40 Mrd. Euro taxiert. Mit der Gründung einer Holdinggesellschaft für diese Sparte hatte Telefonica unlängst den Weg für eine Erstnotiz geebnet.

Lesen Sie auch