Teuerung in Eurozone im Juli bei 1,6 Prozent

Die jährliche Teuerungsrate im Euroraum ist im Juli stabil gegenüber dem Vormonat bei 1,6 Prozent geblieben. Dies geht aus einer ersten Schätzung des EU-Statistikamtes Eurostat vom Mittwoch hervor.

Der größte Preisauftrieb wurde demnach bei Nahrungsmitteln, Alkohol und Tabak verzeichnet (3,5 Prozent im Juli gegenüber 3,2 Prozent im Juni), gefolgt von Energie (mit 1,6 Prozent stabil gegenüber Juni), Dienstleistungen (mit 1,4 Prozent ebenfalls stabil gegenüber Juni) und Industriegütern ohne Energie (0,4 Prozent im Juli gegenüber 0,7 Prozent im Juni).

Detaillierte Daten zur Inflationsentwicklung in den EU-Staaten will Eurostat am 16. August vorlegen. Die Europäische Zentralbank (EZB) sieht Preisstabilität bei Raten bis zu 2,0 Prozent gewahrt.

Lesen Sie auch