Texas Instruments wird mehr Chips los

Die Verkäufe des Chip-Spezialisten Texas Instruments legen weiter zu. Im ersten Quartal stieg der Umsatz um 8 Prozent auf 3,3 Milliarden Dollar (2,4 Mrd. Euro). Der Gewinn verbesserte sich im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 3 Prozent auf unterm Strich 683 Millionen Dollar, wie das Unternehmen am Montag am Firmensitz in Dallas mitteilte.

Das war mehr als Analysten erwartet hatten. Nachbörslich stieg die Aktie leicht.

Texas Instruments ist führend bei Chips, die Alltagstechnik wie Fernseher und Waschmaschinen steuern, aber auch in Medizinapparaten, Industrieanlagen oder Autos zu finden sind. Außerdem gehört TI zu den großen Herstellern von Prozessoren, die bei der Verarbeitung von Audio- und Videosignalen benötigt werden. Wegen dieser breiten Aufstellung gilt der Konzern als ein Konjunkturbarometer.

Lesen Sie auch