ThyssenKrupp und Arbeitnehmer vereinbaren Eckpunkte für Werksschließung

Der deutsche ThyssenKrupp-Konzern kommt mit seinen Plänen zur Schließung des Edelstahlwerks in Düsseldorf-Benrath voran. Die Arbeitnehmervertreter vereinbarten nach Angaben der IG Metall mit ThyssenKrupp Nirosta Eckpunkte für eine Vereinbarung zum Schutz der rund 550 Beschäftigten in dem Werk.

Der deutsche ThyssenKrupp-Konzern kommt mit seinen Plänen zur Schließung des Edelstahlwerks in Düsseldorf-Benrath voran. Die Arbeitnehmervertreter vereinbarten nach Angaben der IG Metall mit ThyssenKrupp Nirosta Eckpunkte für eine Vereinbarung zum Schutz der rund 550 Beschäftigten in dem Werk.

Diese sähen unter anderem vor, dass den von der Schließung betroffenen Mitarbeitern in Krefeld oder vergleichbarer Entfernung zumutbare Arbeitsplätze angeboten werden, sagte ein IG Metall-Sprecher am Donnerstag. Für die Laufzeit der Rahmenvereinbarung seien betriebsbedingte Kündigungen ausgeschlossen. Die Details sollen nach den Beschlüssen der Aufsichtsgremien besprochen werden. Bei unterschiedlichen Auslegungen der Eckpunkte wollten die Parteien eine einvernehmliche Lösung erreichen.