Toyota fährt nach Katastrophenjahr in Gewinnzone zurück

Der weltgrößte Autobauer Toyota hat sich von den Folgen der Naturkatastrophe in Japan erholt und ist operativ in die Gewinnzone zurückgekehrt. Für das erste Geschäftsquartal (zum 30. Juni) nannte der Konzern am Freitag einen Betriebsgewinn von 353,14 Mrd. Yen (3,7 Mrd. Euro).

Im Vorjahreszeitraum war noch ein Verlust von 107,96 Mrd. Yen verzeichnet worden. Analysten hatten im Schnitt mit einem geringeren Gewinn von 314,1 Mrd. Yen gerechnet. Der Nettogewinn stieg im abgelaufenen Quartal auf 290,35 Mrd. Yen von 1,16 Mrd. Yen. Toyota erhöhte die Prognose für den weltweiten Absatz der Gruppe im Jahr 2012 auf 9,76 Millionen von 9,58 Millionen Fahrzeuge.

Der millionenfache Rückruf von Fahrzeugen und die Erdbeben- und Tsunami-Katastrophe in Japan im vergangenen Jahr hatten dazu geführt, dass Toyota die begehrte Krone als weltweit verkaufsstärkster Autohersteller vorübergehend an die Opel-Mutter General Motors abgeben musste. Inzwischen hat sich der Konzern an die Weltspitze zurückgekämpft.