Toyota und Nissan reduzieren Produktion in China wegen Inselstreits

Wegen der aufgrund des Inselstreits eingeschränkten Nachfrage nach japanischen Autos in China reduzieren die Autobauer Toyota und Nissan ihre Produktion in dem Land. Der Streit zwischen Peking und Tokio um eine unbewohnte Inselgruppe im Ostchinesischen Meer habe Auswirkungen auf den Verkauf, teilte ein Toyota-Sprecher am Mittwoch in der japanischen Hauptstadt mit. Daher werde die Produktion "angepasst". Toyota hat drei Werke in China, wo rund 800.000 Autos pro Jahr hergestellt werden.

Ein Nissan-Sprecher kündigte an, die Produktion in China von 27. September bis 7. Oktober einzustellen. Als Gründe gab er die "aktuelle Marktsituation" sowie die Ferien in China an. Ab dem 8. Oktober werde Nissan "flexibel" auf weitere Marktentwicklungen reagieren. Nissan verfügt über drei Werke in China. Dort wurden 2011 insgesamt fast 1,2 Millionen Fahrzeuge hergestellt. Wegen der antijapanischen Proteste in China hatten Toyota, Nissan und Honda vergangene Woche bereits ihre dortige Produktion ganz oder teilweise eingestellt.

Mehr dazu