Ukraine - Strabag rechnet mit Ausfällen

Artikel teilen

Der österreichische Baukonzern Strabag rechnet wegen der Krim-Krise mit Schwierigkeiten bei einem Hafenbauprojekt in der Ukraine. Das Unternehmen habe Ende 2012 einen 140 Millionen Euro schweren Auftrag zur Erweiterung eines Hafens in der Nähe von Odessa erhalten. Die Hälfte des Auftrags sei bereits ausgeführt und bezahlt, sagte eine Sprecherin.

Für den Rest des Projekts rechnet Strabag-Chef Thomas Birtel mit Ausfällen. "Wir vermuten, dass unser Auftraggeber in Zahlungsschwierigkeiten kommen wird aufgrund der allgemeinen Lage und dann werden wir sehen, ob wir die Arbeiten nur einfrieren oder uns von dem Projekt ganz zurückziehen müssen", sagte er in der "ZiB1" am Dienstag

OE24 Logo