US-Börsen im Minus, schwache Ölwerte belasten Dow

Die New Yorker Aktienbörsen haben den Handel am Donnerstag im Minus beendet. Während im Frühhandel noch die überraschende Leitzinssenkung der Europäischen Zentralbank (EZB) für Auftrieb an den Märkten gesorgt hatte, drückten klare Kursverluste in Ölwerten im weiteren Verlauf auf die Indizes, hieß es von Marktteilnehmern. Der Dow Jones fiel um moderate 0,05 Prozent auf 17.069,58 Zähler.

Indessen fielen neue Konjunkturdaten durchwachsen aus. So sind die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in der vergangenen Woche stärker gestiegen als erwartet. Zudem haben Analysten bei der Entwicklung der Produktivität der Unternehmen im zweiten Quartal mit einem stärkeren Anstieg gerechnet. Das Defizit in der Handelsbilanz hingegen ist im Juli geringer ausgefallen als erwartet. Auch der ISM-Index für den Servicesektor ist mit einer Steigerung im, August von 58,7 auf 59,6 Punkten besser ausgefallen als prognostiziert.

Im Zuge fallender Ölpreise rutschten im Dow Jones Ölwerte ans untere Ende der Kurstafel ab. Chevron fielen um 0,83 Prozent auf 126,80 Dollar und ExxonMobil büßten 0,76 Prozent auf 98,36 Dollar ein.