US-Börsen mit kaum veränderter Tendenz erwartet

Angesichts der Unsicherheit über das weitere geldpolitische Vorgehen der US-Notenbank Fed dürfte der US-Aktienmarkt am Donnerstag kaum verändert in den Handel starten. Auf die Stimmung drückte die Nachricht, dass in den USA die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in der vergangenen Woche überraschend gestiegen war.

Indes stellen sich immer mehr Anleger die Frage, ob die Fed der schwachen US-Konjunktur abermals mit einer Liquiditätsschwemme unter die Arme greifen wird. Am Freitag wird Fed-Chef Ben Bernanke auf der Notenbank-Konferenz in Jackson Hole eine mit Spannung erwartete Rede halten. Im vergangenen Jahr hatte Bernanke dort die zweite Runde milliardenschwerer Anleihenkäufe eingeläutet.

Unter den Einzelwerten dürfte sich die Aufmerksamkeit der Anleger auf die Aktien von Apple richten. Bei dem Unternehmen geht eine Ära zu Ende: Der Firmengründer Steve Jobs ist als Konzernchef zurückgetreten. Die Apple-Aktien notierten im vorbörslichen US-Geschäft gut zwei Prozent im Minus.

Mehr dazu