US-Börsen mit höherer Eröffnung erwartet

An der Wall Street zeichnet sich am Dienstag ein weiterer Erholungsversuch ab. Der Future auf den Dow Jones Industrial lässt rund eine Dreiviertelstunde vor Handelsbeginn eine um 0,58 Prozent höhere Eröffnung des Leitindex erwarten. Von seinem Tageshoch kam er jedoch bereits deutlich zurück.

Am Vortag war das Kursbarometer zeitweise bereits um rund 1,88 Prozent geklettert, bevor es mit einem schmalen Plus von 0,34 Prozent fast am Tagestief aus dem Handel gegangen war. Der Future auf den Technologiewerte-Auswahlindex Nasdaq 100 stieg vorbörslich um 0,71 Prozent.

Für die seit Wochenbeginn etwas aufgehellte Stimmung machen Börsianer vor allem die Hoffnung auf neue Unterstützungsmaßnahmen der US-Notenbank verantwortlich. Von der Rede des Fed-Chefs Ben Bernanke am Freitag auf dem "Economic Policy Symposium" erhoffen sich Anleger eine weitere Runde geldpolitischer Lockerung ("QE3"). An gleicher Stelle hatte er bereits "QE2" angekündigt. Zudem führt der Rücksetzer des Goldpreises zu Spekulationen auf eine sinkende Risikoaversion und Umschichtungen in den Aktienmarkt, der mit seiner günstigen Bewertung lockt. Das Edelmetall war am Morgen noch erstmals über die Marke von 1.900 US-Dollar je Feinunze geklettert, kostete zuletzt aber nur noch 1.873 Dollar.

Die Aktien von Alcoa und ExxonMobil waren vorbörslich abermals gefragt und folgten damit dem positiven Rohstofftrend. Bankentitel der Bank of America und Goldman Sachs zeigten sich nach einem sehr schwachen Vortag ebenfalls erholt.

Mehr dazu