US-Börsen nach enttäuschenden Konjunkturdaten mit Verlusten

Die New Yorker Aktienbörse hat am Mittwoch mit etwas tieferen Kursen geschlossen. Im traditionell schwachen Börsenmonat Mai gab es damit den dritten Verlusttag in Folge. Enttäuschende Konjunkturnachrichten drückten auf die Wall Street, hieß es.

Der Dow Jones ermäßigte sich 0,66 Prozent auf 12.723,58 Einheiten.

Im Technologiebereich galt Intel am Berichtstag als Lichtblick. Der weltgrößte Halbleiterhersteller startete eine neue Generation der Chip-Technik. Die Aktie kletterte daraufhin um 1,16 Prozent auf 23,50 Dollar.

Rückläufige Rohölnotierungen belasteten die Ölaktien. ExxonMobil sanken um 0,95 Prozent auf 84,81 Dollar. Chevron kamen um 1,38 Prozent auf 104,71 Dollar zurück.

Tiefere Metallpreise führten zu ähnlichen Kursentwicklungen. Alcoa gab um 1,13 Prozent auf 17,47 Dollar ab. US-Steel ermäßigten sich um 1,43 Prozent auf 46,80 Dollar.

Unter den Einzelwerten absolvierten die Aktien von Varian Semiconductor dank einer Übernahmeofferte einen Kurssprung um 51,32 Prozent.