US-Börsen treten im Frühhandel auf der Stelle

Die US-Börsen sind im Frühhandel weitgehend auf der Stelle getreten. Bis gegen 16.00 Uhr legte der Dow Jones Industrial Index minimale 0,05 Prozent auf 16.189,68 Zähler zu.

Bereits vor Handelsbeginn standen Daten zum Arbeitsmarkt und den langlebigen Wirtschaftsgütern am Programm. Während die Aufträge für langlebige Güter im Jänner nicht so stark gesunken sind wie erwartet, zogen die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in der vergangenen Woche unerwartet an.

Später am Handelstag beginnt eine Anhörung der neuen US-Notenbankchefin Janet Yellen vor dem Senat statt. Marktbeobachter erwarten sich von der Befragung Hinweise auf den weiteren geldpolitischen Kurs der Federal Reserve (Fed).

Bei den Einzeltiteln sorgten Best Buy für Aufsehen, die im Frühhandel 7,2 Prozent nach oben schossen und zuletzt bei 27,7 Dollar notierten. Der Einzelhändler hat zuvor Quartalszahlen vorgelegt und die Gewinnerwartungen der Analysten übertroffen.

Noch deutlicher nach oben ging es für einen anderen Einzelhändler. Die Papiere von J.C. Penney verzeichneten einen Kurssprung von 23,66 Prozent auf 7,37 Dollar nachdem bekannt wurde, dass es das Unternehmen im vergangenen Vierteljahr wieder in die Gewinnzone geschafft hat.

Unerwartet gut fielen auch die Ergebnisse von Mylan aus. Das Arzneimittelunternehmen hat im Schlussquartal 2013 mehr verdient als im Vorjahr und die Erwartungen des Marktes übertroffen. Im Frühhandel legten die Papiere daraufhin um 6,11 Prozent auf 54,56 Dollar zu.