US-Börsen zur Eröffnung kaum verändert erwartet

Die US-Börsen dürften am Freitag kaum verändert starten. Mangels bedeutender Konjunktur- oder Unternehmensdaten dürfte sich die volle Aufmerksamkeit auf das Treffen der Notenbanker in Jackson Hole richten, erwarten Händler.

Der Future auf den Leitindex Dow Jones Industrial gab rund eine dreiviertel Stunde vor Handelsbeginn um 0,09 Prozent nach. Der Terminkontrakt auf den Technologie-Auswahlindex Nasdaq 100 sank um 0,05 Prozent.

Eine halbe Stunde nach dem Beginn des US-Börsenhandels wird US-Notenbankchefin Janet Yellen auf dem Wirtschaftssymposium in Jackson Hole sprechen. Dabei werde vor allem auf Hinweise zum Zeitpunkt für eine erste Zinserhöhung in den USA gewartet, hieß es. Schließlich hatte am Mittwoch das Protokoll vom letzten Treffen der US-Währungshüter (Fed Minutes) ergeben, dass eine Zinswende womöglich bereits im März, statt erst Mitte 2015, kommen könnte. Am Donnerstag dann gab es erneut zahlreiche starke Wirtschaftsdaten.

Unter den Einzelwerten gab es vor dem Wochenende kaum Nachrichten. Die Aktien der Schuhhandelskette Foot Locker legten nach besser als erwarteten Zahlen zum zweiten Quartal vorbörslich um 3,5 Prozent zu. Gamestop gewannen 6,7 Prozent. Der Einzelhändler für Videospiele überzeugte mit seinen Quartalsergebnissen und dem Ausblick auf das dritte Geschäftsquartal.

Mehr dazu