US-Konsumausgaben steigen schwächer als erwartet

Steigende Preise für Benzin und viele Lebensmittel dämpfen die Kauflaune der Amerikaner. Ihre Konsumausgaben stiegen im April um 0,4 Prozent, teilte das Handelsministerium am Freitag in Washington mit. Experten hatten mit einem etwas höheren Plus gerechnet.

Zudem wurde der Zuwachs von März von 0,6 auf 0,5 Prozent nach unten korrigiert. "Das spricht nicht für ein stärkeres Wirtschaftswachstum im zweiten Quartal", sagte Pierre Ellis von Decision Economics. Der Konsum macht mehr als zwei Drittel der Wirtschaftsleistung aus.