US-Mobilfunker AT&T profitierte von Einsparungen - Gewinn stieg

Für den US-Mobilfunkkonzern AT&T zahlt sich der Sparkurs aus. Im zweiten Quartal stieg der Gewinn um knapp neun Prozent auf 3,9 Mrd. Dollar, wie die Nummer zwei auf dem amerikanischen Markt mitteilte. AT&T köderte 320.000 neue Vertragskunden und lag damit deutlich über den Erwartungen von Analysten.

Zudem kam dem Verizon -Wireless-Konkurrenten zu Gute, dass so wenig Kunden abwanderten wie noch nie zuvor. Dass AT&T kurz vor der Markteinführung eines neuen iPhone-Modells weniger Mobilfunkverträge für das Apple-Smartphone verkaufte, half ebenfalls. Dadurch zahlte das Unternehmen geringere Subventionen für die teuren Apple -Geräte. Der Umsatz legte leicht um 0,3 Prozent auf 31,6 Mrd. Dollar zu. An der Börse ging es trotz der guten Zahlen abwärts für AT&T. Die Aktie gab in einem schwachen Marktumfeld mehr als zwei Prozent nach. Allerdings hat das Papier in diesem Jahr bereits 14 Prozent gewonnen.

Lesen Sie auch