US-Notenbanker - Zinsen erst bei Arbeitsmarkt-Erholung anheben

Die US-Notenbank (Fed) soll ihre Nullzinspolitik nach Ansicht ihres einflussreichen Geldpolitikers Narayana Kocherlakota erst bei einem kräftigen Rückgang der Arbeitslosigkeit beenden. Solange sie stabile Preise gewährleiste, "sollte der Leitzins außergewöhnlich niedrig bleiben, bis die Arbeitslosenquote unter 5,5 Prozent gefallen ist", sagte Kocherlakota am Donnerstagabend (Ortszeit. Seit dreieinhalb Jahren liegt die Quote über der Marke von 8 Prozent.

Die Fed hatte erst vorige Woche beschlossen, ihren Leitzins mindestens bis Mitte 2015 bei Null zu lassen. Sie rechnet dann mit einer Arbeitslosenquote von 6,0 bis 6,9 Prozent. Die US-Wirtschaft ist im zweiten Quartal mit einer Jahresrate von 1,7 Prozent gewachsen - zu wenig, um mehr Amerikaner in Lohn und Brot zu bringen.

Kocherlakota geht mit seiner Forderung weiter als der Präsident der Chicago Fed, Charles Evans. Dieser will die Zinsen erst dann wieder antasten, wenn die Arbeitslosenquote unter sieben Prozent fällt.

Lesen Sie auch