US-Verfahren gegen Deutsche Bank laufen weiter

Vier US-Verfahren gegen die Deutsche Bank wegen der Verbriefung von Immobilienkrediten im Milliardenumfang werden nicht eingestellt.

Eine US-Bezirksrichterin in Manhattan hat am Donnerstag entschieden, der Verwalter von vier Verbriefungsvehikeln der Bank habe das Recht, sich um Schadenersatz von der Deutschen Bank zu bemühen und Auskunft zu verlangen, inwieweit die Deutsche Bank zum Zeitpunkt der Verbriefungen von Problemen der insgesamt 2,9 Mrd. Dollar (2,1 Mrd. Euro) an Immobilienkrediten wusste. Die Deutsche Bank wollte sich nicht zu der Entscheidung äußern.

Lesen Sie auch