Generaldirektor Geyer mit dem Ergebnis zufrieden

VIG-Gewinn um 17 Prozent gesunken

Die Vienna Insurance Group (VIG) hat 2009 ein Konzernergebnis von 340,49 Mio. Euro erzielt, das war ein Rückgang um 16,7 Prozent gegenüber 2008. Die bereits im Jänner veröffentlichten vorläufigen Ergebniszahlen wurden im wesentlichen bestätigt: Der Gewinn vor Steuern sank um 18,4 Prozent auf 441,25 Mio. Euro, die Prämieneinnahmen legten um 1,5 Prozent auf 8,02 Mrd. Euro zu.

Der Vorstand will eine Dividende von 90 Cent je Aktie vorschlagen. "Das Konzernergebnis für das Jahr 2009 bestätigt die Richtigkeit unserer strategischen Entscheidungen zur Expansion des Geschäfts bei gleichzeitiger Fokussierung auf Ertrag", sagte Generaldirektor Günter Geyer.

Die Kapitalanlagen des Konzerns betrugen zum 31. Dezember 2009 25,89 Mrd. Euro. Das entspricht einem Zuwachs von 5,5 Prozent im Vergleich zum Jahresende 2008. Im Bereich der Schaden/Unfallversicherung wurden insgesamt Prämien von 4,21 Mrd. Euro verrechnet.

In der Sparte Krankenversicherung verzeichnete die Vienna Insurance Group mit verrechneten Prämien von 321,36 Mio. Euro eine Steigerung von 2,3 Prozent. Krankenversicherungsprodukte werden in einem relevanten Umfang nur von der Wiener Städtische Versicherung in Österreich vertrieben. Die Donau Versicherung wird den Vertrieb von Krankenversicherungen in Österreich im 1. Halbjahr 2010 beginnen.

Der bereits im Jänner gegebene Ausblick wurde heute bestätigt - das VIG-Management erwartet im laufenden Geschäftsjahr einen Zuwachs beim Gewinn vor Steuern um mindestens 10 Prozent und einen Anstieg der Prämien im einstelligen Prozentbereich.