65,5 Mio. Euro Kartellstrafe für voestalpine

Ist vergleichsweise gering

65,5 Mio. Euro Kartellstrafe für voestalpine

Das deutsche Bundeskartellamt hat vier Stahlfirmen wegen jahrelanger illegaler Preisabsprachen zu einer Strafe von insgesamt 646 Mio. Euro verdonnert. 65,5 Mio. Euro davon entfallen auf den oberösterreichischen Stahlkonzern voestalpine, wie das Unternehmen am Donnerstag bekanntgab. Die voestalpine bestätigte, dass sie "in das dargelegte Verfahren involviert gewesen ist".

Der Linzer Konzern habe einem Vergleich mit den deutschen Kartellwächtern mit einem Bußgeld in Höhe von 65,5 Mio. Euro zugestimmt. Teil des "Quartoblechkartells" waren neben der voestalpine die Dillinger Hüttenwerke, Ilsenburger Grobblech und thyssenkrupp Steel Europe.

voestalpine kooperierte

Die Ermittlungen des deutschen Kartellamts seien der voestalpine im September 2017 infolge einer Hausdurchsuchung bekannt geworden. Der Konzern hat die Ermittlungen des Bundeskartellamtes laut Eigenangaben "von Beginn an unterstützt und vollinhaltlich kooperiert".

Die Ursprünge der Geschehnisse lägen in der länger zurückliegenden Vergangenheit und hätten bestimmte Aufpreise sowie Legierungs- und Schrottzuschläge für den deutschlandweiten Vertrieb von gewissen Produktgruppen von Quartoblechen - also Grobblechen, die nicht als Warmband hergestellt werden, betroffen. Diese Aufpreise und Zuschläge hätten "traditionell gemeinsam mit einem stets kundenindividuell verhandelten Basispreis" einen Angebotspreis ergeben.

Masche schon einige Jahre vorbei

"Bei voestalpine Grobblech kamen die betroffenen Aufpreise und Zuschläge aufgrund einer Umstellung in der Preissystematik bereits seit vielen Jahren nicht mehr zur Anwendung", so der Konzern in der Stellungnahme. Zudem seien von der voestalpine Grobblech nie Schrottzuschläge und nur in wenigen Einzelfällen Legierungszuschläge angeboten worden. Das "einheitliche Aufpreissystem" habe in der Vergangenheit "oftmals dem Wunsch der Kunden" entsprochen.

"Ehemalige sowie die aktuellen Mitglieder des Vorstandes der voestalpine AG waren in diesen Sachverhalten weder involviert, noch hatten sie darüber Kenntnis", betonte man seitens des Unternehmens. Im Rahmen der Aufarbeitung des Sachverhalts habe die voestalpine bereits alle Verbandsmitgliedschaften auf ein notwendiges Maß reduziert und restriktive Regelungen für Teilnahmen an Verbandssitzungen und -veranstaltungen festgelegt.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 10

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum