Dollarnote

US-Verbraucherpreise steigen langsamer

Artikel teilen

Der Aufschwung in den USA geht bisher nicht mit einer stärkeren Inflation einher. Die Verbraucherpreise stiegen im Jänner um 2,6 % im Vergleich zum Vorjahresmonat. Analysten hatten mit einem Anstieg um 2,8 % gerechnet. Teurer wurden vor allem Energie und Lebensmittel. Verglichen mit Dezember zogen die Preise um 0,2 % ebenfalls schwächer als erwartet an.

"Angesichts der moderaten Erholung erwarten wir, dass der Preisdruck gedämpft bleibt", sagte der Präsident der regionalen New Yorker Notenbank, William Dudley. Die US-Wirtschaft war im 3. Quartal um 2,2 und im 4. Quartel um 5,7 % gewachsen.

Ein kräftiger Anstieg der Erzeugerpreise für Energie und Lebensmittel hatte Sorgen ausgelöst, dass die Inflation anzieht und damit die Erholung von der schwersten Rezession seit 70 Jahren bedroht. "Wir haben Wachstum ohne Inflation", sagte Analyst Albert Safdie von der Bank Hapoalim. "Das ist genau das, was wir brauchen."

Dein oe24 E-Paper
Jetzt NEU auf oe24.at: Mit einem Click zum kompletten E-Paper ▲
OE24 Logo