Wiener Börse beschließt ruhigen Handelstag im grünen Bereich

Die Wiener Börse hat die Sitzung am Mittwoch bei schwachem Volumen mit höheren Notierungen beendet. Der ATX stieg 0,59 Prozent auf 2.919,66 Einheiten.

Eine Abstufung durch die Ratingagentur Moody's konnte die Kauflaune bei den Aktien der Erste Group nicht schmälern. Die Banktitel gewannen 0,91 Prozent auf 36,23 Euro. Die Ratings für langfristige vorrangige Verbindlichkeiten und Einlagen wurden von Aa3 auf A1 gesenkt.

Indessen hat sich der niederösterreichische Versorger EVN in einem millionenschweren Rechtsstreit mit dem mazedonischen Staatskonzern ELEM in einem Vergleich geeinigt. Die Aktien reagierten positiv und drehten im Verlauf ins Plus. Zur Schlussglocke notierten sie um 0,85 Prozent fester bei 13,12 Euro.

Mit Quartalszahlen rückten Immofinanz in den Blickpunkt. Der Ausblick auf das Schlussquartal fiel positiv aus und nun dürfen sich die Anleger auf eine Dividende von 10 Cent je Aktie für das Jahr 2010/11 freuen. Die Immo-Aktie gewann heute 2,00 Prozent auf 3,21 Euro.