Wiener Börse deutlich tiefer

Die Wiener Börse hat sich heute, Donnerstag, am Nachmittag bei gutem Volumen mit sehr schwacher Tendenz gezeigt. Der ATX gab bis 14.15 Uhr um 1,56 Prozent auf 2.344,09 Punkten nach. Nach den Nachrichten von der US-Notenbank am Mittwochabend gibt es europaweit starke Kursverluste zu sehen. Fed-Chef Ben Bernanke kündigte eine Abkehr vom ultraleichten geldpolitischen Kurs der weltgrößten Volkswirtschaft an und drückte damit merklich auf die Finanz- und Rohstoffmärkte.

In Wien blieb der Meldungslage bescheiden und so orientierte sich der ATX an dem sehr schwachen internationalen Umfeld. Verkaufsdruck gab es europaweit im Finanzbereich zu beobachten. Am heimischen Markt knickten die Papiere des Schwergewichtes Erste Group um fast vier Prozent ein. Raiffeisen Bank International verbuchten einen Kursrückgang in der Höhe von 1,67 Prozent.

Ans untere Ende der Kursliste rutschten Palfinger. Die Aktie des Salzburger Kranherstellers Palfinger sackte um 5,91 Prozent auf 22,07 Euro ab. Die Strabag-Aktie verlor um 2,14 Prozent an Wert.

Die Aktien der Blue Chips Andritz und OMV gingen jeweils um etwa 1,5 Prozent zurück. Ins Plus vorarbeiten konnten sich voestalpine. Die Stahlaktie stärkte sich leicht um 0,16 Prozent. Im Immobilienbereich gaben Immofinanz moderat um 0,10 Prozent nach.