Wiener Börse im Frühhandel etwas leichter

Die Wiener Börse hat sich am Dienstag mit knapp behaupteter Tendenz gezeigt. Der ATX wurde gegen 9.45 Uhr mit 2.627,39 Punkten errechnet, das ist ein Minus von 0,21 Prozent.

Auch das europäische Umfeld zeigte sich durchwegs im roten Bereich. Verhaltene Vorgaben aus Übersee sorgten für Gewinnmitnahmen an den Leitbörsen, hieß es aus dem Handel.

Ein europäischer Branchenvergleich wies Bau- und Bankwerte als größte Verlierer aus. Auch heimische Bauwerte folgten diesem Trend: Strabag verloren 1,57 Prozent auf 21,34 Euro. Am Vortag schlossen die Aktien noch um fast vier Prozent fester. Wienerberger gaben 0,89 Prozent auf 12,30 Euro ab. Die beiden Bankwerte Raiffeisen (minus 0,79 Prozent auf 27,00 Euro) und Erste Group (minus 0,55 Prozent auf 25,30 Euro) mussten ebenfalls Terrain abgeben.

Dagegen legten Rosenbauer nach Zahlen 0,83 Prozent auf 58,01 Euro zu. Der oberösterreichische Feuerwehrkonzern hat in den ersten neun Monaten dank guter Auftragsentwicklung deutlich mehr verdient. Der Umsatz stieg um 20 Prozent auf 517,3 Mio. Euro. Der Nettogewinn legte um 22 Prozent auf 19,4 Mio. Euro zu.