Wiener Börse im Frühhandel im Minus

Die Wiener Börse hat sich am Montag im Frühhandel mit leichterer Tendenz gezeigt. Der ATX wurde gegen 9.45 Uhr mit 2.511,22 Punkten nach 2.535,05 Einheiten am Freitag errechnet, das ist ein Minus von 0,94 Prozent.

Auch das europäische Umfeld hat die Woche mit Kursverlusten begonnen. Die Anleger würden in Ermangelung neuer Impulse von Konjunkturseite auf das am Mittwoch zur Veröffentlichung anstehende Sitzungsprotokoll der US-Notenbank Fed warten, hieß es von Marktteilnehmern. Bis dahin dürften sich die Investoren eher unentschlossen zeigen.

In Wien rückten OMV ins Visier der Anleger, nachdem der Konzern den Zukauf von Öl- und Gasfeldbeteiligungen in der Nordsee im Wert von 2,65 Mrd. Dollar (1,99 Mrd. Euro) bekanntgegeben hatte. Die Analysten der Raiffeisen Centrobank (RCB) bezeichneten die Nachricht in einer ersten Reaktion als positiv für das Unternehmen. Das Projekt passe in die derzeitige OMV-Strategie, in die Öl- und Gasförderung investieren zu wollen. Die Aktien sackten im Frühhandel dennoch um 2,14 Prozent auf 34,31 Euro ab.

Kapsch TrafficCom starteten ebenfalls leichter in den Handel, die Papiere fielen um 0,60 Prozent auf 33,00 Euro. Der Mautsystemanbieter hat es im ersten Quartal 2013/14 unterm Strich nicht aus den roten Zahlen geschafft und verfehlte die Analysten-Erwartungen deutlich.