Wiener Börse im Frühhandel etwas tiefer

Die Wiener Börse hat sich am Donnerstag im Frühhandel mit tieferer Tendenz gezeigt. Der ATX wurde gegen 9.45 Uhr mit 2.533,79 Punkten errechnet, das ist ein Minus von 0,40 Prozent.

Das europäische Umfeld konnte bisher noch keine einheitliche Richtung finden. Die seit mehreren Tagen anhaltende Entspannung im Syrien-Konflikt lieferte leicht positive Impulse. Am heutigen Donnerstag treffen sich der US-Außenminister John Kerry und sein russischer Kollege Sergej Lawrow in Genf, um über das weitere Vorgehen in Syrien zu beraten.

In den Blickpunkt dürften daneben auch Daten aus Europa sowie aus den USA rücken. Am Vormittag stehen die Juli-Zahlen zur Industrieproduktion in der Eurozone an. Jenseits des Atlantiks werden am Nachmittag die wöchentlichen Arbeitslosendaten veröffentlicht. Diese dürften erneut auf Signale zum weiteren geldpolitischen Kurs der US-Notenbank Fed abgeklopft werden.

Flughafen Wien zogen um 0,20 Prozent auf 49,10 Euro an. Das Unternehmen hat in der Früh seine Verkehrszahlen für August vorgelegt. Im vergangenen Monat hat der Airport 2,185.472 Fluggäste abgefertigt, um 2,2 Prozent mehr als im Monat davor. Die Anzahl der Flüge fiel hingegen um 4,6 Prozent auf 20.723. Das Frachtaufkommen legte um 4,8 Prozent auf 19.783 Tonnen zu.