Wiener Börse im Frühhandel im Plus

Die Wiener Börse hat sich am Dienstag im Frühhandel im Plus präsentiert. Der ATX wurde gegen 9.45 Uhr mit 2.619,04 Punkten errechnet, das ist ein Plus von 0,54 Prozent.

Auch das europäische Umfeld tendierte nach den Kursverlusten vom Vortag mit etwas höheren Notierungen. Im Vorfeld der morgigen US-Zinssitzung dürften die Anleger ihren Blick am Nachmittag auf neue US-Daten lenken. Auf der Agenda stehen die US-Auftragseingänge langlebiger Wirtschaftsgüter sowie das Verbrauchervertrauen des Conference Board. Am Markt wird überwiegend damit gerechnet, dass die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) eine erneute Drosselung der Anleihenkäufe beschließen wird. Auch die Unsicherheiten nach den Turbulenzen an den Märkten einiger Schwellenländer seien wieder etwas abgeebbt, hieß es aus dem Handel.

Ohne klare Richtung tendierten Bankwerte. Während Erste Group um 2,00 Prozent auf 27,75 Euro zulegten, verloren Raiffeisen 1,03 Prozent auf 29,35 Euro. Wie das Wirtschaftsblatt berichtete, musste die Raiffeisen Bank International (RBI) im vierten Quartal nochmals 55 Mio. Euro zur ungarischen Tochterbank nach Budapest überweisen. Ein Grund war die noch immer nicht ausgestandene Fremdwährungsproblematik.