Wiener Börse im Frühhandel gut behauptet

Die Wiener Börse hat sich am Donnerstag im Frühhandel mit gut behaupteter Tendenz gezeigt. Der ATX wurde gegen 9.45 Uhr mit 2.710,07 Punkten errechnet, das ist ein Plus von 0,11 Prozent.

Nach einem etwas schwächeren Start in den Handelstag haben die europäischen Leitbörsen bereits im Frühhandel mehrheitlich ins Plus gedreht. Zuvor hatten noch eine bisher enttäuschend verlaufene US-Berichtssaison sowie negative Vorgaben aus Asien belastet.

In Wien führten Raiffeisen mit einem klaren Plus von 5,30 Prozent auf 32,38 Euro die Liste der Kursgewinner an. Damit knüpften die Aktien an ihre gestrigen Kursgewinne von nahezu drei Prozent an. Die Kapitalerhöhung der Raiffeisen Bank International (RBI) wird von den Investoren offenbar positiv aufgenommen. Platziert wurden zur Wochenmitte 97,5 Mio. junger Aktien zu einem Preis von 28,5 Euro, wodurch sich die Einnahmen auf 2,78 Mrd. Euro summierten. Ursprünglich wollte die RBI nur 2 bis 2,25 Mrd. Euro einnehmen um ihre Kapitalbasis zu stärken.

Gleich hinter RBI rangierten AT&S-Titel mit plus 1,48 Prozent auf 8,31 Euro. Der steirische Leiterplattenhersteller hat in den ersten neun Monaten des laufenden Geschäftsjahres 2013/14 den Konzerngewinn nach Einmaleffekten auf 30,44 Mio. Euro versechsfacht. Das Konzernergebnis vor Einmaleffekten betrug 33,44 Mio. Euro, gab das Unternehmen am Mittwoch nach Börsenschluss bekannt.