Wiener Börse im Frühhandel wenig bewegt

Die Wiener Börse hat sich am Mittwoch im Frühhandel mit kaum veränderter Tendenz gezeigt. Der ATX wurde gegen 9.45 Uhr mit 2.512,04 Punkten , das ist ein kleines Minus von 0,01 Prozent.

Auch an den europäischen Leitbörsen hielten sich die Anleger vor den US-Daten zu den Auftragseingängen langlebiger Güter eher zurück. Zudem drückten die ausbleibenden Fortschritte im US-Haushaltsstreit auf das Sentiment, so Händler.

In Wien rückten Raiffeisen-Titel (plus 0,27 Prozent auf 24,11 Euro) in den Fokus, nachdem die Raiffeisen Bank International (RBI) am Dienstagabend die ersten Eckpunkte ihres Sparprogramms bekannt gegeben hatte. In den kommenden drei Jahren will der Vorstand 400 bis 450 Millionen Euro einsparen.

Auch Immofinanz legten 0,50 Prozent auf 3,19 Euro zu. Am Dienstag nach Börsenschluss hatte das Unternehmen seine Zahlen für das erste Quartal 2013/14 vorgelegt. Diese fielen besser aus als von Analysten erwartet. So ist das EBIT im Zeitraum Mai bis Juli im Jahresvergleich leicht um 4,7 Prozent auf 199,8 Mio. Euro gewachsen - prognostiziert war ein Rückgang um ein Viertel. Das Konzernergebnis (Nettogewinn) sprang von 9,6 Mio. auf 117,7 Mio. Euro in die Höhe, gerechnet wurde nur mit gut 57 Mio. Euro.