Wiener Börse im Frühhandel leicht im Plus

Die Wiener Börse hat sich am Dienstag im Frühhandel mit moderaten Kursgewinnen gezeigt. Der ATX wurde gegen 9.45 Uhr mit 2.352,46 Punkten errechnet, das ist ein Plus von 3,61 Punkten bzw. 0,15 Prozent.

Auch an den europäischen Leitbörsen blieben große Kursbewegungen weitgehend aus. Nennenswerte Daten und Unternehmensnachrichten standen bisher nicht auf der Agenda. Dementsprechend rechnen Händler mit einem impulsarmen Geschäft. Für etwas Unsicherheit könnte jedoch weiterhin anstehende Unabhängigkeits-Referendum in Schottland sorgen, da Umfragen derzeit eine leichte Mehrheit für eine Abspaltung von Großbritannien voraussagen.

Daneben rückt auch die Ukraine-Krise wieder mehr in den Blick. Am Montagabend haben die 28 Staaten der Europäischen Union grünes Licht für neue Sanktionen gegen Russland gegeben. Die neuen Strafmaßnahmen sollen jedoch erst innerhalb der nächsten Tage in Kraft treten.

Bankwerte bewegen sich indessen kaum vom Fleck. Während Erste Group minimale 0,02 Prozent auf 20,75 Euro zulegten, verloren Raiffeisen 0,05 Prozent auf 19,73 Euro. Am Vortag haben die Titel der Raiffeisen Bank International (RBI) mehr als eineinhalb Prozent verloren. Wie zum Wochenstart bekannt wurde, zahlt das Geldhaus nun auch das von privaten Investoren gehaltene Partizipationskapital (PS) in Höhe von 750 Mio. Euro zur Gänze zurück. Die Rückzahlung ist für Mittwoch, den 10. September geplant. Das staatliche PS-Kapital in Höhe 1,75 Mrd. Euro war bereits im Juni zurückgezahlt worden.